Aktuelles aus der Jägerschaft

  • Hegeschau 2024
    Die Hegeschau ist in der Stadthalle Walsrode am Freitag, den 08.03.2024 ab 9.00 Uhr und am Samstag, den 09.03.2024 ab 90.00 Uhr geöffnet. Am Freitag findet […]
  • Hegering Löverschen: Zu Besuch bei Nachbarn
    Die Mitglieder des Hegeringes Löverschen mögen die Gemeinschaft. Das wurde schon im letzten Jahr beim Besuch der Nachbarhegeringe Dorfmark und Soltau West deutlich. Nach diesen guten […]
  • Hegering Dorfmark: Kitzrettung in Jettebruch
    Jäger, Landwirte und Freiwillige arbeiten gemeinsam für den Tierschutz Morgens um 5:30 Uhr tropft der Mai-Tau noch von den Gräsern auf den Jettebrucher Wiesen. Unter den […]

Veröffentlichungen der LJN

Jägerschaft Fallingbostel e.V.

88% aller Jäger Niedersachsens sind in der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. organisiert (51.174 Mitglieder), nur Rheinland Pfalz, Mecklenburg- Vorpommern, Bayern und Thüringen weisen in Deutschland einen höheren jagdlichen Organisationsgrad auf.

Seit dem 20. Dezember 1979 ist die Landesjägerschaft Niedersachsen anerkannter Naturschutzverband.

Aufgabe und Ziele der Jägerschaften sind u. a. der Schutz und die Erhaltung einer artenreichen und gesunden freilebenden Tier- und Pflanzenwelt und die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen, Pflege und Förderung aller Zweige des Jagdwesens, Interessenvertretung der Jäger in Staat und Gesellschaft, Öffentlichkeitsarbeit.

Die Jagdabgabe der Jäger, die in Niedersachsen behördlicherseits beim Lösen des Jagdscheins von den Jägern erhoben wird, erbringt jährlich 2,2 Mio. Euro (Stand 2005). Aus diesen Mitteln werden Maßnahmen zur Förderung der Ziele des Umwelt- und Naturschutzes, der Landespflege (z. B. Aktion „Biotopschutz“ im Wege des Ankaufs schützenswerter Flächen), Maßnahmen zum Schutz und der Erhaltung der frei lebenden Tier- und Pflanzenarten (z.B. „Aktion Hegebüsche“), Vorhaben im Bereich Wildökologie und Jagdökologie gefördert oder bestritten.

Im Landkreis Heidekreis gibt es zwei eigenständige Jägerschaften, Soltau und Fallingbostel. Diese Jägerschaften pflegen intensiven Kontakt untereinander und arbeiten in allen wichtigen jagdlichen Belangen eng zusammen. Hierzu gehört u. a. die Abstimmung der Prüfungsfragen zur jährlich stattfindenden Jägerprüfung oder auch der gemeinsam betriebene Schießstand in Krelingen.

Bei den Rotwildvorkommen und den damit zusammenhängenden Jahresstrecken nimmt der Landkreis Heidekreis im Vergleich auf Bundesebene, eine führende Stellung ein. Generell sind bei uns alle Schalenwildarten gut vertreten.

Hier ist das Schweigen im Walde heimisch, das Schweigen, das aus tausend kleinen Stimmen gewebt ist, das flüstert und tuschelt und raunt und kichert, murrt und knirrscht, das den einen so ängstigt und den anderen so beruhigt.

Hermann Löns